30stes Trakehner Bundesturnier: Zwei Championessen für Helmar und Helium

Das große Trakehner Sommerfest gestaltete sich als sportliches Wiedersehen mit über 30 Dressur-, Gelände- und Springprüfungen von Aufbauprüfungen bis zu Dressurkonkurrenzen der Klasse S**. Drei Tage Trakehner Bundesturnier im Westfälischen Pferdezentrum in Münster-Handorf kann der Trakehner Verband als Veranstalter als vollen Erfolg verbuchen. Die Trakehner feierten ihre Pferde und ihr Wiedersehen und ließen sich dabei auch von kurzzeitigem „landunter“ unmittelbar vor der Fohlenauktion nicht beirren.

 

Die Equitop Myoplast Reitpferdechampionate bildeten traditionell den Abschluss und einen Höhepunkt des Turniers. Das erlesene Feld der dreijährigen Stuten und Wallache wurde mit der Spitzennote 8,8 angeführt von der Helium-Tochter „Salvana’s Helena“. Wie ihre Vollschwester Helene wurde sie gezogen von der Zuchtgemeinschaft Rüdel, kam im Stall von Helmar Bescht zur Welt und ging bereits als Fohlen in seinen Besitz über. Reiterin Vanessa Siedentopf stellte hier im dritten Jahr in Folge die Championesse der dreijährigen Reitpferde! Und das nicht nur aus einer Zuchtstätte, der Zuchtgemeinschaft Rüdel, sondern allesamt Töchter der gleichen Mutterstute, Hedwig, einer Tochter des Grand Prix Hengstes Kaiserdom und der legendären Stute Habsburg.

 

Die Starterfelder bei den Hengsten waren von erlesener Qualität, wenn auch bedauerlicherweise zahlenmäßig klein. Zwei gekörte Dreijährige bewarben sich um den Titel, den sich der Trakehner Siegerhengst 2020, Rheinglanz v. Helium aus der Zucht des Gestüts Bönninghardt von Werner Heitfeld sichern konnte. Vorgestellt wurde er bei seiner Premiere unter dem Sattel von Eva Möller, die ihrerseits auf dem Trakehner Bundesturnier debütierte. Der dunkelbraune Bewegungskünstler, für den die „BG Rheinglanz“ als Besitzer zeichnet, erhielt die Gesamtnote 8,9.

 

Ein so starkes Championatsfeld wie bei den vierjährigen Stuten und Wallachen ist nicht alle Jahre vor Ort – vier Kinder des Hengstes Helium hatten das Finale im Equitop Myoplast Reitpferdechampionat erreicht und legten Zeugnis ab von der Vererbungsstärke des Hausherrn vom Trakehner Gestüt Gut Staffelde in Kremmen. Als prima inter pares brillierte mit der Endnote 8,71 die Rappstute Helene, die bereits im Vorjahr bei den Dreijährigen Titelträgerin war und amtierende Trakehner Jahressiegerstute ist. Im Sattel der Vollschwester zur Championesse der Dreijährigen strahlte Vanessa Siedentopf zu Recht um die Wette mit dem Besitzer der beiden Championessen, Helmar Bescht.

 

Der gekörte Karakallis v. High Motion-Hofrat aus der Zucht von Barbara Jörn und im Besitz von Frank Rost bewarb sich unter Felicitas Rost um den Titel bei den vierjährigen Hengsten und zeigte sich in der Einlaufprüfung wie auch im Finale unter den Fremdreitern Sophie Leube und Kevin Thomas championatswürdig. Ein Wermutstropfen, auch für den Equitop Myoplast Champion, der die Endnote 8,29 erhielt, war der Umstand, dass er als einziger Hengst seiner Altersgruppe antrat.

 

Ebenfalls wurde der Trakehner Dressurpferde-, Springpferde- und Geländepferdechampion gekürt - präsentiert vom Gestüt Grafing.

 

Der Trakehner Dressurpferdechampion 2021 wurde in einer Dressurpferdeprüfung der Klasse M ermittelt und hier stellte sich ein hochkarätiges Starterfeld mit Nachwuchstalenten den Richtern. Sieben fünf- bis siebenjährigen Trakehner bewarben sich um den Titel und mit der Wertnote 8,3 siegte die nach „Höremer Muster“ gezogene, sechsjährige Stute Königsblaue v. Schwarzgold-Rheinklang aus der Zucht von Susanne Tholen. Vorgestellt wurde sie bei ihrem zweiten Turnierstart überhaupt von ihrer Besitzerin Magdalena Preisler.

 

Die Anwärter auf den Titel des Trakehner Springpferdechampions 2021 maßen sich in einer Springpferdeprüfung Klasse L. Hier überzeugte ein „Buschteam“: Der siebenjährige Halbblüter Goofalixx v. Hirtentanz- Goofalik xx wurde von seiner Besitzerin Dr. Victoria Donata Bechstein vorgestellt und setzte sich mit der Spitzennote 8,5 klar vom Rest des Feldes ab. Der Rappwallach stammt aus familieneigener Zucht von Gabriele Bechstein, wurde von seiner Besitzerin ausgebildet und verzeichnet auch in Vielseitigkeitsprüfungen schon Erfolge.

 

Aus den Geländepferdeprüfungen der Klasse A** und L, die als Bundeschampionatsqualifikationen ausgeschrieben waren und unter optimalen Bedingungen im Gelände der westfälischen Reit- und Fahrschule ausgetragen wurden, ging die fünfjährige Stute Sivarie v. Hopkins-Kasimir als Trakehner Championesse hervor. Aus der Zucht und im Besitz von August Camp, hatte sie eigentlich Dressurpferd werden sollen, erwies sich aber als so spring- und galoppierfreudig, dass Vielseitigkeitsreiter Arne Bergendahl sie ausprobierte und direkt im Stall behielt. Nächstes Ziel der beiden sind die Bundeschampionate in Warendorf.

 

Insbesondere die Dressur- und Geländeprüfungen waren stark besetzt und hier wächst in den Aufbauprüfungen eine Generation bewegungsstarker, rittiger und rundum moderner Sportpferde heran. Starke Felder waren auch in den schweren Dressurprüfungen zu verfolgen. Hier gab es Siege von Annika Becher mit ihrem selbst ausgebildeten Wallach Kamani Hill von Cadeau aus der Zucht von Daniela Gierhardt und der Spitzenstute des Trakehner Gestüt Gut Roest, Pure Freude von Shapiro, die von Markus Waterhues vorgestellt wurde und als amtierende Landessiegerstute im Trakehner Zuchtbezirk Schleswig-Holstein auch züchterisch hoch dekoriert ist.

 

Das I-Tüpfelchen des Turniers war zweifellos die so denkwürdige wie sensationelle Fohlenauktion im Hybridformat am Samstagabend des Turniers. Grandiose Stimmung und hohes Bieterinteresse aus dem In- und Ausland auf allen Kanälen ließen das kurz zuvor über Münster niedergegangene Unwetter vergessen und alle Emotionen galten den sich hervorragend präsentierenden Fohlen. Die Millennium-Tochter Kinshasa wurde für noch nie bei einer Trakehner Fohlenauktion erreichte 85.000 Euro zugeschlagen und geht ins renommierte Gestüt Gut Söl’ring auf Sylt. Insgesamt 21 Fohlen fanden zum Durchschnittspreis von über 15.000 Euro neue Besitzer.

 

Sensation bei den Equitop Myoplast Reitpferdechampionaten: Mit der dreijährigen Salvana’s Helena und der vierjährigen Helene siegten zwei Trakehner Vollschwestern von Helium in ihren Altersgruppen. Beide wurden vorgestellt von Vanessa Siedentopf und stehen im Besitz von Helmar Bescht. (Foto: Stephan Bischoff)

Der amtierende Trakehner Siegerhengst Rheinglanz von Helium wurde unter Eva Möller Myoplast Trakehner Reitpferdechampion der dreijährigen Hengste. (Foto: Stephan Bischoff)