Bronze für Jessica von Bredow-Werndl und TSF Dalera BB in der Grand Prix Kür

Die deutschen Dressurreiterinnen haben in der Grand Prix Kür der Europameisterschaften in Rotterdam die ersten drei Plätze belegt. Es siegten Isabell Werth und Bella Rose mit 90.875 Prozent. Die Silbermedaille gewann Dorothee Schneider mit Showtime FRH. Wie ihre Teamkolleginnen stellten auch Jessica von Bredow-Werndl und TSF Dalera BB eine neue persönliche Bestleistung auf. Sie sicherten sich mit 89.107 Prozent die Bronzemedaille.

 

Die Zuschauer in Rotterdams EM-Arena durften an diesem Abend quasi ein Kopf-an-Kopf-an-Kopf-Rennen bestaunen und erlebten einen historischen Abschluss dieser Europameisterschaft. Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen) legte mit ihrer Trakehnerin TSF Dalera BB (von Easy Game – Handryk) vor – und wie: Die beiden leisteten sich keinen Fehler und schwebten zur Musik des Hollywood-Films La-La-Land über das Viereck. „Das war heute für mich viel mehr als nur ein versöhnlicher Abschluss. Diese Woche war eine Achterbahn der Gefühle“, sagte von Bredow-Werndl. Im Grand Prix zum Auftakt der EM hatte sie noch Pech gehabt, denn ihre Stute erleichterte sich in der Traversale und verlor den Rhythmus, was viele Punkte kostete. Es folgte ein vierter Platz im Grand Prix Special und nun zum Finale ihre erste Einzelmedaille bei einem internationalen Championat. „Ich hätte mir nicht mehr wünschen können. Dalera hat nach dieser anstrengenden Woche heute Außergewöhnliches geleistet. Wir waren beide ein bisschen nervös, aber ich habe vor dem Start noch einmal tief durchgeatmet und dann war Dalera voll bei mir. Es hat sich phänomenal angefühlt“, sagte die 33-jährige Bayerin.

 

Alle Ergebnisse aus Rotterdam gibt es unter www.longinestiming.com/equestrian/2019/longines-fei-european-championships-rotterdam-rotterdam/index.html

Jessica von Bredow-Werndl und TSF Dalera BB (Foto: Lafrentz)

Gold, Silber und Bronze für die deutschen Dressurreiterinnen (Foto: Lafrentz)