Erfolgreiche Trakehner in der schweren Klasse

Am vergangenen Wochenende konnte der gekörte Dramatiker-Opernball-Sohn GLÜCKSRUF II aus der Zucht von Gudrun Bartels und dem Besitz des Gestüts Ganschow unter Libuse Mencke in Redefin den zweiten Platz im St. Georg Special erreichen (71,504 Prozent). Platz sechs dieser Prüfung ging an den von Bart Desender gerittenen Trakehner Wallach KOSMOPOLIT v. Latimer-Tenor (Z.: Hartmut Sylla, B.: Sabine M. Anton). In der Dressurprüfung Klasse S** am Folgetag belegte GLÜCKSRUF II dann den dritten Platz mit 69,342 Prozent. KOSMOPOLIT lag mit 67,281 Prozent auf Platz fünf und somit auf dem Reserverang. 


Ebenfalls erfolgreich startete am vergangenen Wochenende der Trakehner Hengst SHAPIRO (Z.: Peter Michael Heinen, B.: Marion Essing) in Vreschen Bokel. Unter seinem Ausbilder Markus Waterhues platzierte sich der In Petto-Biotop-Sohn im Kurz-Grand Prix auf Platz zwei (65,233 Prozent) und im Grand Prix de Dressage auf Platz drei (65,067 Prozent). Damit gelang sein Debut auf Grand Prix-Niveau perfekt. 


Herzlichen Glückwunsch an Züchter, Besitzer und Reiter! 
 

Glücksruf II und Libuse Mencke anlässlich der Qualifikation der 7-jährigen Dressurpferde der WM der jungen Dressurpferde in Ermelo 2018. (Foto: S. Lafrentz)

Shapiro und Markus Waterhues im Prix St. Georges bei den VR Classics in Neumünster 2015. (Foto: S. Lafrentz)