Trakehner Hengst ist Weltmeister der Jungen Vielseitigkeitspferde

Die besten jungen Vielseitigkeitspferde der Welt trafen sich am dritten Oktoberwochenende im französischen Le Lion d’Angers, um ihre Weltmeister zu ermitteln und diese Tage gerieten zu einem Trakehner Triumph. Drei von sieben deutschen Teilnehmern starteten mit Trakehner Pferden, alle lieferten hervorragende Ergebnisse und am Ende strahlte der lackschwarze Trakehner Hengst Sweetwaters Ziethen TSF als Start-Ziel-Sieger der siebenjährigen Pferde. Um die Wette strahlten auch seine Ausbilderin und Reiterin Sophie Leube, die im westfälischen Hamm einen Ausbildungsstall für „Eventer“ betreibt, der Besitzer des frischgebackenen Weltmeisters, Jörg Mühlethaler, Aytos, Bulgarien, und das gesamte deutsche Team – sie hatten einen Reitsportkrimi der Sonderklasse erlebt.


Schon in der Dressur gelang es Sophie Leube, mit dem gekörten Halbbluthengst die Pole-Position mit nur 27,6 Punkten einzunehmen. Und die gab das Paar auch im Cross und im abschließenden Parcours nicht wieder ab – an Sophie und Ziethen kam keiner der 42 Konkurrenten auch nur ansatzweise vorbei. Im Gelände, das nur fünf Paare strafpunktfrei absolvierten, galoppierte der Hengst nach einer souveränen Runde energisch ins Ziel, doch für Sophie und das deutsche Team war die Zitterpartie noch nicht zu Ende. Hatte sie doch bereits im Vorjahr bei den sechsjährigen Pferden nach dem Gelände weit vorn gelegen und dann im abschließenden Springen bei unschönen Wetter- und Bodenverhältnissen den Titel verloren. Damit nicht genug, am Sonntagmorgen wurde die Reiterin von einem anderen Pferd so unglücklich getreten, dass zunächst unklar war, ob sie überhaupt noch antreten konnte. Aber Buschreiter sind eine ganz besondere Spezies und Sophie legte mit ihrem Ziethen ein Springen hin, das die älteren Fans ein wenig an den legendären Olympiasieg von Hans Günter Winkler mit seiner Halla erinnerte. Die Stute war damals in die Geschichte eingegangen, als sie ihren Reiter mit einer schmerzhaften Verletzung zum Sieg trug ... nun brachte der Trakehner Hengst, der noch nie jemand anderes über einen Sprung trug als seine Ausbilderin, heil ins Ziel!

 

Talent und Förderung
Das außergewöhnliche Talent des Hengstes, der von Dr. Dieter Schön aus Lübeck gezüchtet wurde, erkannte die Trakehner Körkommission schon bei dem zweijährigen Jungspund  und dieser hatte dann das Glück, bei seinem Besitzer Jörg Mühlethaler zu bleiben und eine altersgerechte, geduldige Ausbildung zu erfahren. Mühlethaler, gebürtiger Schweizer, hat im bulgarischen Aytos sein Gestüt Sweetwater Stud aufgebaut, wo er hoch im Blut stehende Trakehner Sportpferde und Vollblüter züchtet. Ziethens Mutter hatte er mit dem Hengstfohlen bei Fuß erworben und das Fohlen vom ersten Moment an für unverkäuflich erklärt. Sophie Leube, die ihre Ausbildung bei Reitmeisterin Ingrid Klimke absolviert hat und in der Vielseitigkeit bis Klasse S erfolgreich ist, war seine Wahl für Ziethens Förderung – und damit begann der gemeinsame Weg an die Spitze.

 

Der Trakehner Verband und seine Sportförderorganisationen unterstützen junge Vielseitigkeitstalente frühzeitig und nachhaltig mit Sichtungsmaßnahmen bei Spitzentrainern, auch Ziethen und Sophie waren hier dabei. Sechsjährig trat Ziethen dann erstmals ins sportliche Rampenlicht und zeigte auf dem Bundeschampionat wie auch bei der Weltmeisterschaft brillante Leistungen. Im Corona-Sommer 2020 kamen hohe internationale Platzierungen bis CCI3* hinzu und die Nominierung für Weltmeisterschaften war nahezu Formsache. Dort hat Sweetwaters Ziethen TSF jetzt alle Erwartungen erfüllt. Die Weltmeisterschaft der sechsjährigen Pferde gewann Ingrid Klimke mit der Westfalenstute Cascamara – Gold für „Meisterin und Lehrling“, auch das dürfte ziemlich einmalig sein.

 

Leistung in den Genen
Ziethens Vater ist der Trakehner Elitehengst Abendtanz, der selbst im Parcours bis zur schweren Klasse erfolgreich war und dessen Vater Hirtentanz als ausgewiesener Trakehner Springvererber gilt. Mütterlicherseits führt Ziethen bestes anglo-arabisches Leistungsblut polnischer und französischer Herkunft und kann auf jede Menge Verwandtschaft im internationalen Sport verweisen. Diese Abstammung des frischgebackenen Weltmeisters ist umso interessanter, als dass in der Trakehner Reinzucht nur Trakehner Hengste und Englische Vollblüter, Araber sowie Anglo-Araber eingesetzt werden dürfen. Die Ehefrau des verstorbenen Züchters, Frau Ingrid Schön, wurde anlässlich des zeitgleich mit den Weltmeisterschaften stattfindenden Trakehner Hengstmarktes in Neumünster mit der Dr. Fritz Schilke-Plakette in Silber für das beste Trakehner Vielseitigkeitspferd 2020 geehrt.

 

Neben Weltmeister Ziethen waren auch die beiden sechsjährigen Trakehner Teilnehmer der Weltmeisterschaft hocherfolgreich unter den Top Ten der weltbesten Youngster. Felix Etzel ritt den Hirtentanz-Sohn Promising Pete TSF, der im Besitz des DOKR steht, auf Platz sieben und Sophie Leube erreichte mit dem gekörten Hengst und Bundeschampion 2019, Isselhook’s First Sight TSF aus dem Besitz von Inge Weißkirchen Platz acht. Sophie Leube hat zahlreiche weitere junge Trakehner Hoffnungsträger im Stall, die jetzt gespannt in die Zukunft blicken lassen.

 

Der letzte Sprung zum Gold! Der Trakehner Hengst Sweetwaters Ziethen TSF ist mit Sophie Leube im Sattel Weltmeister der siebenjährigen Vielseitigkeitspferde. (Foto: Soléne Baily Photos/Mondial Du Lion)