Was macht eigentlich… SIXTUS?


Wir haben mit Dirk Jörß vom Gestüt Hörstein über den Hengst Sixtus gesprochen und er hat uns einige über ihn Fragen beantwortet.


Name: E.H. Sixtus v. Habicht-Ibikus


Züchter: Manfred Blomeyer, Nieder-Ofleiden


Alter: 32 Jahre


Stationiert: Gestüt Hörstein


Eignung: Sixtus war im Springen bis zur schweren Klasse erfolgreich. Seine Nachkommen zeigen sich im Sport in Dressur, Springen und Vielseitigkeit gleichermaßen erfolgreich, sodass Sixtus in allen drei Disziplinen erfolgreiche Nachkommen bis zur Klasse S vorweisen kann.

 

Wie ist der Alltag Ihres Hengstes Sixtus strukturiert?
Sixtus genießt seinen wohlverdienten Ruhestand auf unserem Gestüt. Er wird von unseren lieben Mitarbeitern gehegt und gepflegt. Besonders gut findet er seine vielen Stunden auf Weide oder Paddock. Hier tobt er ab und an noch wie ein Junger, wälzt sich ausgiebig oder genießt einfach den Ausblick ins weite Land.


Wäre Sixtus ein Mensch, wie würden Sie ihn beschreiben?
Sixtus wäre wohl als Vollzeitmacho geboren. Er genießt die volle Aufmerksamkeit aller und sieht dabei immer blendend aus.


Nennen Sie uns bitte seine größte Stärke!
Seine größten Stärken sind Geist, Intelligenz, Charakterstärke, Stolz, Härte, Leistungsvermögen und seine unbestechliche Leistungsbereitschaft.


Was können Sie über seine Nachzucht erzählen?
Sixtus´ Nachkommen sind erfolgreich in allen Sparten der Reiterei und er zählt zu den erfolgreichsten Vererbern in seiner Karriere als Deckhengst in der Trakehner Zucht. 14 gekörte Söhne schufen eine breite Basis, mehr als 40 Enkel, Urenkel, Ururenkel vertreten eine väterliche Linie, deren Angehörigen sich am ehesten mit den Attributen „unverwüstlich, hart und leistungsorientiert“ als echte Garanten für Rittigkeit und Leistungsbereitschaft beschreiben lassen. Sixtus selbst war hocherfolgreich im Springsport.

 

E.H. Sixtus v. Habicht-Ibikus (Fotos: Simone Cerny)